Besuchen Sie das Museum Kranenburgh kostenlos

Verbleiben Sie in der Villa Kranenbergh? Dann erhalten Sie freien Eintritt ins Museum Kranenburgh in Bergen. Das Museum Kranenburgh ist das ganze Jahr.

Webseite Museum Kranenburgh »

Sammlung

Das Museum Kranenburgh verwaltet eine umfangreiche Kunstsammlung von 1900 bis heute. Den Kern bildet die Kunst der Bergener Schule. In der Sammlung finden sich Meisterwerke von Leo Gestel, Jan Sluijters, Charley Toorop und Gustave de Smet. Zudem beherbergt das Museum die Sammlungen der Gemeinde Bergen und der Stiftung Noord-Hollands Kunstcentrum.

Das Künstlerdorf Bergen

Bergen hat dank seiner wunderschönen Naturlandschaft und dem besonderen Licht schon immer eine große Anziehungskraft auf Künstler ausgeübt. Anfang des letzten Jahrhunderts kamen die ersten Künstler nach Bergen, die sich in Atelierwohnungen niederließen. Ungefähr 1915 entstand rund um den französischen Maler Henri Le Fauconnier sogar ein eigener, als solcher zu erkennender Malstil: die Bergener Schule. Avantgarde-Künstler malten Porträts, Landschaften und Stillleben mit eckigen Formen und nüchternen, kontrastierenden Farben. Das charakterisiert den holländischen Expressionismus von Leo Gestel, Dirk Filarski, Arnout Colnot, Matthieu Wiegman und Charley Toorop. Mäzenen wie beispielsweise August Maschmeyer und später Piet Boendermaker kam mit ihrer finanziellen Unterstützung für die Künstler und damit für die Bergener Schule eine große Bedeutung zu.

In zahlreichen Zusammenkünften waren die Bergener Künstler eine Inspirationsquelle für einander. Die Atelierwohnung ‚De Vlerken‘ von Charley Toorop wurde zu dem Ort, an dem sich Künstler von Bergen und außerhalb trafen. Piet Mondriaan, Gerrit Rietveld, John Raedecker, Roland Holst und Pyke Koch kamen hier zusammen. Die Fotografin Eva Besnyö hielt diese besonderen Begegnungen fest. In der Zeit nach 1940 stand das Künstlerklima in Bergen vor allem im Zeichen der COBRA-Bewegung. Dabei spielte der Dichter und Künstler Lucebert eine wichtige Rolle.

Sammlung des Museums Kranenburgh

Das Museum Kranenburgh wurde 1993 gegründet und war seinerzeit in der Villa Kranenburgh untergebracht. Den Kern der Sammlung des Museums Kranenburgh bildet die Kunst der Bergener Schule. In der Sammlung, die 3.500 Kunstwerke aus der Zeit von 1900 bis heute umfasst, befinden sich eine Reihe Meisterwerke aus dieser Schaffensperiode von unter anderem Leo Gestel, Dirk Filarski, Jan Sluijters, Gustave de Smet, Charley Toorop und John Raedecker. Das Museum beherbergt zudem eine besondere Fotosammlung von Eva Besnyö, die ein fantastisches Bild über den engen Künstlerkreis in Bergen vermittelt. Meisterwerke aus späteren Epochen wurden von den Künstlern Lucebert, Edgar Fernhout und Emo Verkerk erschaffen.

Das Museum hat seine Sammlung in hohem Maße Privatschenkungen zu verdanken und zeigt, abgesehen von diesen Werken im Eigenbesitz, außerdem von anderen Museen und Privatpersonen als Leihgabe überlassene Werke.

Sammlungen der Gemeinde Bergen und des Noord-Hollands Kunstcentrum

Das Museum Kranenburgh verwaltet zudem die Sammlungen der Gemeinde Bergen (2.500 Kunstwerke) und der Stiftung Noord-Hollands Kunstcentrum. Eine Reihe Werke aus der Sammlung der Gemeinde Bergen stammen aus der Boendermaker-Sammlung. Nach dem Zweiten Weltkrieg hat die Gemeinde aktiv die niederländische Verordnung für bildende Künstler (BKR) angewendet. Das Noord-Hollands Kunstcentrum (NHKC) wurde in den fünfziger Jahren des vorigen Jahrhunderts mit dem Ziel gegründet, die Kunst in Bergen im Allgemeinen zu fördern. Auf Anraten von Künstlern wurde mit dem Sammeln von Bergener Kunst begonnen.

Besuch der Website die Museum Kranenburgh

Villa Kranenbergh ist Spender des Museum Kranenburgh.